Die Sammlung Günter Böhmer

Johann Michael Voltz, „Der Anti-Zeitgeist“, 1819 (WBM)
1994 begannen die Bemühungen um den Ankauf grafischer Arbeiten aus der Sammlung Günter Böhmer. Das Interesse dieses passionierten Sammlers galt der populären Grafik des 18. und 19. Jahrhunderts. Dabei sammelte er vor allem unterhaltende Gesellschaftssatiren, Darstellungen der ‚verkehrten Welt‘, von Narren und Zwergen ebenso wie politische Satiren der Napoleon- wie der darauf folgenden Restaurationszeit. Ein in sich geschlossener Komplex ist dem Thema Frau gewidmet, das, so Böhmer, „in der profanen Bilderwelt der europäischen Massenkunst einen breiten, wenn nicht gar den ersten Platz einnimmt.“ Über 1800 Grafiken umfasste der dem Wilhelm-Busch-Museum angebotene Teil seiner nachgelassenen Sammlungen bei der Übergabe 1997, ergänzt durch 79 Bücher. Für den Ankauf hatten die Niedersächsische Sparkassenstiftung, die Nord/LB Hannover, die Klosterkammer Hannover und die Sparkasse Hannover die Mittel zur Verfügung gestellt.