Gaymann. Von Hühnern und Menschen

05. Februar 2022

Mit Charme, Witz und Wärme führen uns die Figuren des Cartoonisten Peter Gaymann die bisweilen unrühmlichen Situationen unseres Alltags vor Augen: wenn wieder einmal klar wird, dass Frau und Mann grundverschiedene Wesen sind; wenn kleine Versuchungen unsere guten Vorsätze zu Fall bringen; und wenn wieder einmal alles von der richtigen Atemtechnik abhängt.

Die Retrospektive des deutschen Großmeisters der komischen Kunst im Museum Wilhelm Busch wird von Peter Gaymann selbst gestaltet und von Dr. Reinhard G. Wittmann kuratiert. Sie vermittelt ein ganzes Leben im Zeichen des Humors und bildet die Entwicklungslinien des Künstlers nach, der mit seinen Hühnern zu einer Marke des deutschen Cartoons geworden ist.

Dass in diesem »Huhniversum« auch menschliche Charaktere zu ihrem Recht kommen, führen über Jahrzehnte nicht nur die »Paar Probleme« in der Frauenzeitschrift BRIGITTE vor Augen, sondern auch zahlreiche andere Zeichnungen und Aquarelle. Reiseskizzen, Objekte und Collagen ergänzen das Spektrum der Schau.

Die kurzweilige Präsentation mit rund 100 Arbeiten zeigt die Stufen von Gaymanns Lebens- und Werklauf. Zugleich führt sie uns psychologische und politische Themen vor Augen. Gaymann hat sich immer nah am Zeitgeist bewegt. Der 71-Jährige gilt als scharfsinniger und witziger Chronist der deutschen Befindlichkeiten der vergangenen 50 Jahre.

Die Ausstellung geht über das bloße Zeigen von Werken hinaus und verfolgt eine Erzählstrategie, die biographisch angelegt ist: Kindheit, Jugend, erste Erfolge in Freiburg, die erfolgreichen Jahre in Rom und dann in Köln, zuletzt der Umzug nach Bayern. Alle Orte haben ihre Spuren im Werk hinterlassen, andererseits halten sich Motive (das Huhn) oder Themen (die Paar Probleme) über die Jahre hindurch – mit Verfeinerung des Stils. So lässt sich fast spielerisch nachvollziehen, wie sich der einst eifrige, kleine Ministrant zu dem großen Cartoonisten entwickelte, dessen »Huhniversum« fast jeder kennt.

Sein Erfolgsrezept? »Du musst mit deiner Zeit mitgehen und mit deinen Figuren altern.« Manche blieben in ihrer Jugend hängen. »Aber wenn du immer auf deine nächste Umgebung reagierst, hast du genug Stoff.«

www.gaymann.de

Die Ausstellung wird gefördert durch Förderverein des Museums »Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst« e. V.

Peter Gaymann

Peter Gaymann

Peter Gaymann
© Photo-Atelier Claudia Reiter / www.foto-reiter.de

Originaldatei (506,4 KB)

Peter Gaymann

Peter Gaymann

Peter Gaymann
© Photo-Atelier Claudia Reiter / www.foto-reiter.de

Originaldatei (1,0 MB)

Cartoon »Das Leben ist schön!«, 2022

Cartoon »Das Leben ist schön!«, 2022

Cartoon »Das Leben ist schön!«, 2022
© Peter Gaymann

Originaldatei (711,2 KB)

Cartoon: »Sag jetzt nichts« aus dem Buch Huhnstage, 1983

Cartoon: »Sag jetzt nichts« aus dem Buch Huhnstage, 1983

Cartoon: »Sag jetzt nichts« aus dem Buch Huhnstage, 1983
© Peter Gaymann

Originaldatei (3,4 MB)

Cartoon: »Wäschleinen-Lämpel« aus dem Buch Gaymanns Lämpeleien  (Collagierte Zeichnungen zu Lehrer Lämpel von Wilhelm Busch), 1980

Cartoon: »Wäschleinen-Lämpel« aus dem Buch Gaymanns Lämpeleien (Collagierte Zeichnungen zu Lehrer Lämpel von Wilhelm Busch), 1980

Cartoon: »Wäschleinen-Lämpel« aus dem Buch Gaymanns Lämpeleien (Collagierte Zeichnungen zu Lehrer Lämpel von Wilhelm Busch), 1980
© Peter Gaymann

Originaldatei (3,9 MB)

Cartoon: »Ich kann nicht einschlafen« aus der Reihe »Paar Probleme«

Cartoon: »Ich kann nicht einschlafen« aus der Reihe »Paar Probleme«

Cartoon: »Ich kann nicht einschlafen« aus der Reihe »Paar Probleme«
© Peter Gaymann

Originaldatei (679,5 KB)

Cartoon: »Unser Hochzeitstag fällt in diesem Jahr …« aus der Reihe »Paar Probleme«

Cartoon: »Unser Hochzeitstag fällt in diesem Jahr …« aus der Reihe »Paar Probleme«

Cartoon: »Unser Hochzeitstag fällt in diesem Jahr …« aus der Reihe »Paar Probleme«
© Peter Gaymann

Originaldatei (912,3 KB)