Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies und Google Analytics. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Alles klar!
Günter Kunert: Doktorspiele mit Selbstproträt, Ausschnitt, 2013

23.02. bis 05.05.2019

Günter Kunert zum 90. Geburtstag

Das bildkünstlerische Werk

Ausstellung

Günter Kunert: Der arme Poet, 2013
Wir gratulieren Günter Kunert (*6. März 1929) zum 90. Geburtstag! Der gebürtige Berliner, der bei Itzehoe lebt, gilt in Deutschland als einer der wichtigsten Lyriker und Erzähler der Gegenwart. Er hat viele Auszeichnungen für sein schriftstellerisches Werk erhalten. Den Maler und Bildhauer, den Zeichner und Grafiker Kunert kennen aber nur wenige. 

Kunerts oft groteske Bilder, sein Hang zu Ironie, Satire und Kritik lässt ihn einen Stil finden, den er selbst den »komischen Realismus« nennt. Immer wieder hat er sich in verschiedenen Techniken ausprobiert. Katzen, Akte, Selbstporträts, allegorische und symbolistische Situationen sind es, die Kunerts gegenständliche Bilder bestimmen.

»Ich habe kein Faible für abstrakte Malerei. Das machen Leute, die nicht in der Lage sind, einen geraden Strich zu zeichnen«, hat Günter Kunert 2010 in einem Interview mit dem Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag über sein gegenständliches Zeichnen gesagt. »Ich bin sicher, dass ich nur ausgestellt werde, weil man sagt, ach, wie interessant, der Schriftsteller malt auch«. Nach fünf Semestern an der Kunsthochschule Berlin hat er sich einst für sein anderes Talent, das Schreiben, entschieden. Dennoch hat die bildende Kunst stets auch eine Rolle im Leben des Poeten gespielt, hat er immer »aus Lust und Laune« gemalt, gezeichnet und eigene Bücher illustriert.

2013 hat er sein bildkünstlerisches Werk dem Museum Wilhelm Busch geschenkt. Dabei handelt es sich um knapp 700 Arbeiten, darunter Zeichnungen, Aquarelle, Fotografien und Ölbilder. Eine kleine Auswahl vermittelt einen Eindruck dieser – der Öffentlichkeit eher unbekannten – Seite des Künstlers.